IGZL
Newsleser

Unterstützen Sie
die Nr. 1

Jetzt spenden

Zurück

Feierliche Enthüllung des Spendenbarometers

09.12.2019

Am 7. Dezember 2019 haben sich rund 50 Sponsoren und Spender, die Projektgruppenmitglieder, RhB- und Behördenvertreter, Journalisten, die Vorstände von historic RhB und Gäste in der RhB-Hauptwerkstätte in Landquart getroffen, um etwas ganz Besonderes zu feiern: Die Enthüllung des neuen Spendenbarometerstandes auf der «Kohlelok».

Spenderin Doris Baeder und der technische Projektleiter Armin Brüngger haben unter einem Akkordeon-Tusch das Papier über dem Barometer unter den verwunderten Blicken der Anwesenden langsam entrollt. Und die symbolischen Kohlebriketts wollten «nicht enden»: Erst die letzten drei Felder waren noch weiss. Die Briketts widerspiegeln einen Spendenstand von 800'000 Franken! Die Freude über dieses erfreuliche Ergebnis war bei allen Teilnehmern sichtlich zu spüren.

In einem kurzweiligen Programm, untermalt mit Musikstücken der Holzklass-Salonisti wurde u.a. von Roger Meier ein Check von 10'000 Franken namens der FairFotografen und -fotografinnen überreicht und die witzigsten sowie originellsten Spendenaktionen in gedichtform gewürdigt. Da viele der in diesen Aktionen involvierten Personen oder Urheber anwesend waren, wurden sie jeweils unter Applaus gewürdigt. Besonders hervorgehoben hat Projektgruppenleiter Christian Meyer das Bahnfestival in Bergün, das Dorffest von Schiers und die grosse Sepndenfahrt von Ende September.

RhB-Direktor Renato Fasciati schloss den familiären Event ab, indem er in einer Dankesrede seinen Stolz und seine Freude über das Spendenergebnis ausdrückte und namens der Rhätischen Bahn herzlich dankte. Spontan lud er die Anwesenden zu einem Rundgang durch die saubere und grosse Hauptwerkstätte ab. Dieses Angebot liessen sich die Anwesenden natürlich nicht nehmen, rundete diese Besichtigung das Spendenjahr doch perfekt ab.

Checkübergabe der FairPassFotografie

Roger Meier (rechts) übergibt eine Scheck über 10'000 Franken der FairFotoPass- Fotografinnen und Fotografen an die Projektgruppe

Zurück